VMM: Hinzufügen von HyperV-Hosts und -Cluster in vertrauenswürdigen Domänen

In unserer Infrastruktur haben wir uns dazu entschieden, jeden HyperV-Cluster in eine eigene Domain zu packen. Zusätzlich gibt es noch einen Management-Cluster, in dem unter anderem die Virtual Machine Manager-Server stehen. Die Domains sind untereinander über Forest-Trusts verbunden. Dieser Aufbau lässt zwar extrem hohe Sicherheitsstandards zu, bringt aber auch Probleme mit sich – Unter anderem beim Hinzufügen neuer HyperV-Cluster.

Vorgang:
Wie gewohnt öffnet man per Rechtsklick auf „All Hosts“ oder einer Untergruppe den Assistent zum Hinzufügen von Ressourcen. Da wir wie erwähnt einen Cluster bzw. Host aus einer vertrauenswürdigen Domain hinzufügen wollen, wählen wir den obersten Punkt („Windows-Server in einer vertrauenswürdigen Active Directory-Domäne“) aus. Anschließend wählen wir die zu verwendenden Anmeldeinformationen aus. Im darauffolgenden Fenster geben wir nun die Hostnamen der Server an, welche wir hinzufügen wollen. Da sich diese nicht in der selben Domain wie der VMM bewegen, geben wir die FQDNs an (hyperv-server01.cluster-domain01.dom). Klicken wir nun auf weiter, schlägt die Überprüfung nach einiger Wartezeit fehl, da er die Hostnamen (hyperv-server01) nicht auflösen kann.

Problem:
VMM ist hier ziemlich doof. Wir geben ihm die FQDNs, doch er will während dem Überprüfungsvorgang plötzlich die Hostnamen auch ohne Domain-Endung ansprechen. Nichts anderes sagt uns auch die Fehlermeldung.

Behebung:
Um das Problem zu umgehen, gibt es zwei Möglichkeiten. Bei einer von beiden von schön zu reden, wäre etwas vermessen:

  1. Hinzufügen der Hostnames aller Hosts in die DNS-Zone der Managementdomain: Die weniger unsaubere Lösung – Einfach in die DNS-Verwaltung der Management-Domain gehen um dort alle Hosts (und Cluster) als A-Records mit deren entsprechender IP einzutragen.
  2. Modifizieren der Hosts-Datei: Nicht schön aber selten – Wir öffnen das Notepad als Admin und öffnen die Hosts-Datei unter C:\Windows\System32\drivers\etc. Dort tragen wir gemäß dem auskommentierten Beispiel alle Host- (und Cluster-) Namen ein sowie deren IP (vorangestellt)

Anschließend kann im VMM auf „Retry“ gedrückt werden. Sollte noch immer was fehlen, zeigt er dies zum Glück in der Fehlermeldung an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.