Ressourcen-Postfächer kann man so konfigurieren, dass Sie Termine automatisch annehmen. Geschieht die Konfiguration über das ECP oder über den simplen

Get-CalendarProcessing [Identity] | Set-CalendarProcessing -AutomateProcessing AutoAccept

-Befehl, so klappt die automatische Annahme solange, bis ein Terminkonflikt entsteht. In einer Terminserie ist das dann besonders ärgerlich, da alle Serienelemente abgelehnt werden, sobald sich ein Element mit einem vorhanden Termin überschneidet. Dies kann man umgehen, in dem man weitere Parameter anpasst. Grundsätzlich zu klären wäre dabei folgende Frage: Sind Überschneidungen erlaubt?

Wenn Überschneidungen erlaubt sind, kann man die Einstellungen wie folgt überschreiben:

Get-CalendarProcessing [Identity] | Set-CalendarProcessing -AutomateProcessing AutoAccept -AllowConflicts $true

Damit werden die Termine einfach parallel zu eventuell bereits bestehenden Terminen eingetragen. Das macht dann Sinn, wenn ein Raum beispielsweise doppelt belegbar ist.

Wenn man Überschneidungen vermeiden will und stattdessen wünscht, dass sich überschneidende Termine einfach abgelehnt werden ohne die ganze Serie abzulehnen, so ist folgender Befehl zu verwenden:

Get-CalendarProcessing [Identity] | Set-CalendarProcessing -AutomateProcessing AutoAccept -AllowConflicts $false -ConflictPercentageAllowed 50 -MaximumConflictInstances 15

Der Parameter –ConflictPercentageAllowed gibt hierbei an, welcher Anteil an Serienelementen auf Grund von Überschneidungen abgelehnt werden darf (in Prozent, aber anzugeben ohne ‚%‘-Zeichen), während -MaximumConflictInstances angibt, wie viele Serienelemente wegen Überschneidungen abgelehnt werden dürfen. Beide Werte kann man dabei natürlich utopisch hochsetzen um zu garantieren, dass jede Serie angenommen wird. Dennoch sind sicher an der ein oder anderen Stelle sinnvoll gewählte Grenzwerte nützlich.

Achtung: Solange -AllowConflicts auf $true steht, haben die für –ConflictPercentageAllowed und -MaximumConflictInstances gesetzten Werte keinen Einfluss, sie werden ignoriert.

Szenario:
IMAP- oder POP3-Verbindungen mittels Email-Clients funktionieren einfach nicht mehr, die Verbindungen werden vom Server sofort wieder geschlossen. Bei der weiteren Recherche stellt sich raus, das man mittels Telnet auf dem Exchange-Server selbst unter Verwendung von 127.0.0.1 die Dienste noch abfragen kann. Führt man jedoch Telnet von einer anderen Maschine remote aus, so wird die Verbindung sofort wieder getrennt. Die jeweiligen Dienste sind jedoch auf dem Server aktiv.

Problem:
Wenn oben beschriebenes teilweise oder gar komplett auf Sie zutrifft, liegt es vermutlich daran, dass die Proxy-Komponente des jeweiligen Dienstes inaktiv ist. Prüfen können Sie das, indem Sie eine PowerShell-Eingabeaufforderung starten, und folgende Zeile eingeben:

Get-ServerComponentState -Identity [Servername]

Folgendes könnten Sie als Ausgabe zurückbekommen:

Server Component State
-------
[...]
[Servername] ImapProxy Inactive
[...]
[Servername] PopProxy Active
[...]

Die Ausgabe ist selbstverständlich nicht eingefärbt, dies dient nur der Veranschaulichung.

Behebung:
Sollte nun eine oder gar mehrere Komponenten als Inactive angezeigt werden, müssen wir selbige wieder aktivieren. Dies erfolgt durch folgenden PowerShell-Befehl:

Set-ServerComponentState -Identity [Servername] -Component [Komponente] -Requester HealthAPI -State Active

In unserem Beispiel würde der Befehl wie folgt aussehen:

Set-ServerComponentState -Identity SRV-EXCHANGE -Component ImapProxy -Requester HealthAPI -State Active

Damit sollten die Verbindungen wieder möglich sein. Eventuell müssen die jeweiligen Dienste noch neugestartet werden.

Ursache:
Auch nach weiterer Recherche konnte nicht herausgefunden werden, was den Server dazu trieb, die Komponente auf inaktiv zu setzen. Zwar sieht man im Eventlog, dass er es tat, aber keinen tieferen Grund. Sollte sich hier noch etwas ergeben, werde ich den Blogeintrag entsprechend erweitern.

Nachtrag:
Scheinbar führt irgendein Softwarefehler beim Exchange Server 2013 regelmäßig zum Absturz solcher Komponenten. Aus diesem Grund wurde ein Script angefertigt, das dieses Problem automatisiert behebt, falls es existent sein sollte. Dieses ist auch TaskScheduler-kompatibel, kann hier also ganz einfach eingesetzt und alle 5 Minuten gestartet werden:

#Ausführung des Remoting-Scripts, der Pfad muss bei anderen Server-Versionen abgeändert werden
. "C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V15\bin\RemoteExchange.ps1" | Out-NULL
Connect-ExchangeServer -auto | Out-NULL

$LocalHost = $env:computername

Write-Host "Checking IMAP4: " -NoNewline
$ImapState = (Get-ServerComponentState -Identity $LocalHost -Component ImapProxy).State
if($ImapState -eq "Active")
{
   Write-Host "$ImapState" -ForegroundColor Green
}
else
{
   Write-Host "$ImapState" -ForegroundColor Red
   Write-Host "Enabling Component ImapProxy: " -NoNewline
   Set-ServerComponentState -Identity $LocalHost -Component ImapProxy -Requester HealthAPI -State Active
   Write-Host "done." -ForegroundColor Green
   Write-Host "Restarting IMAP4 Backend Service: " -NoNewline
   Restart-Service "MSExchangeIMAP4BE"
   Write-Host "done." -ForegroundColor Green
   Write-Host "Restarting IMAP4 Service: " -NoNewline
   Restart-Service "MSExchangeImap4"
   Write-Host "done." -ForegroundColor Green
}
Write-Host ""

Write-Host "Checking POP3: " -NoNewline
$PopState = (Get-ServerComponentState -Identity $LocalHost -Component PopProxy).State
if($PopState -eq "Active")
{
   Write-Host "$PopState" -ForegroundColor Green
}
else
{
   Write-Host "$PopState" -ForegroundColor Red
   Write-Host "Enabling Component PopProxy: " -NoNewline
   Set-ServerComponentState -Identity $LocalHost -Component PopProxy -Requester HealthAPI -State Active
   Write-Host "done." -ForegroundColor Green
   Write-Host "Restarting POP3 Backend Service: " -NoNewline
   Restart-Service "MSExchangePOP3BE"
   Write-Host "done." -ForegroundColor Green
   Write-Host "Restarting POP3 Service: " -NoNewline
   Restart-Service "MSExchangePop3"
   Write-Host "done." -ForegroundColor Green
}
Write-Host ""

Zur besseren Veranschaulichung der Ausgabe besitzt dieses Script einige Zeilen, die im Taskscheduler natürlich unnötig sind. Diese habe ich violett markiert.

Wird über das ECP ein Postfachvollzugriff gewährt, so wird im Hintergrund automatisch der Parameter -AutoMapping auf $true gesetzt. Da dies immer wieder zu Problemen mit den Outlook-Clients führt, möchte man dieses Verhalten eventuell unterbinden.

Nun ist es so, dass man diesen Parameter nicht in bestehenden Regelsätzen verändern kann. Man kann ihn ohne weiteres nicht einmal anzeigen. Daher kann es bei etwas umfangreicheren Berechtigungen durchaus passieren, dass die Änderung mit hohem Aufwand verbunden ist, muss man doch jeden Regelsatz einmal löschen und neu anlegen.

Folgender Code-Schnipsel schafft hier Abhilfe (Erfordert die geladenen Exchange CmdLets):

$Mailbox = "[Name des Postfachs]"
$Permissions = Get-MailboxPermission $Mailbox | Where {$_.User -LIKE "[Optionaler Filter, ansonsten Where-Clause weglassen]"}
foreach ($Permission in $Permissions){
  $PerIdent = $Permission.User
  $PerAccessRights = $Permission.AccessRights
  Remove-MailboxPermission -Identity $Mailbox -User $PerIdent -AccessRights $PerAccessRights -InheritanceType All -Confirm:$false
  Add-MailboxPermission -Identity $Mailbox -User $PerIdent -AccessRights $PerAccessRights -InheritanceType All -AutoMapping $false
}

Dadurch ersetzen Sie die alten Regelsätze durch neue mit deaktiviertem -AutoMapping-Parameter

Wir hatten vor einiger Zeit das Problem, dass Anwender immer nochmals eine Passwortabfrage bekamen, wenn Sie eine Bibliothek aus der SharePoint-Weboberfläche heraus im Explorer öffnen wollten. Dies geschah, obwohl sich die SharePoint-Adresse in der Liste der „Vertrauenswürdigen Seiten“ befindet.

Der Grund für dieses Verhalten lässt sich bei dem Dienst „WebClient“ suchen. Dieser Dienst ist für den Aufruf der Bibliothek im Explorer zuständig und ignoriert die Vertrauenswürdigen Seiten, sobald sich in der SharePoint-URL ein Punkt befindet. Ist dies der Fall, so geht er automatisch von einer externen Seite aus.

Um dies zu umgehen, müssen wir einen Registry-Eintrag erstellen, der dem WebClient-Dienst vorschreibt, bei genannten Seiten die Authentifizierung durchzureichen:

  1. Rufen Sie den Registry-Editor auf ([Windows-Taste] + [R] → regedit → [OK])
  2. Navigieren Sie zu folgendem Pfad:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\WebClient\Parameters
  3. Rechtsklicken Sie in den freien Bereich und wählen Sie Neu → Wert der mehrteiligen Zeichenfolge. Benennen Sie den Schlüssel wie folgt:
    AuthForwardServerList

    … und tragen Sie darin Ihre SharePoint-URL ein. Beispiel: „https://sharepoint.domain.tld“ (ohne Anführungszeichen).

  4. Starten Sie im letzten Schritt den WebClient-Dienst neu. (Start Windows-Verwaltungsprogramme → Dienste Rechtsklick auf WebClient → Neu starten)

Dies sollte helfen, um künftig ohne Passwortabfrage Ihre Bibliotheken im Explorer öffnen zu können.

Um eine solche Konfiguration für ein ganzes Unternehmen zu übernehmen, empfiehlt sich der Einsatz einer GPO, die den Registry-Eintrag setzt:

Möchte man eine Instanz in eine andere Infrastruktur migrieren (möglicherweise aufgrund einer Aktualisierung), sollten folgende Schritte beachtet werden.

  • Bevor die Instanz in der „alten Umgebung“ abgeschaltet wird, sollte der aktuelle Schlüssel für die Datenverschlüsselung kopiert werden. Diesen finden Sie ab Dynamics CRM 2011 unter Einstellungen > Datenverwaltung > Datenverschlüsselung > [X] Schlüssel anzeigen. Sie benötigen diesen nach der Migration, um die Datenverschlüsselung wieder zu aktivieren.
  • Stellen Sie zudem sicher, dass es einen CRM-User gibt, der alle der folgenden Eigenschaften besitzt.
    • Zugriffsmodus: Lesen-Schreiben (NICHT Administrator und erst recht nicht Lesezugriff)
    • Rolle: Mindestens Systemadministrator
  • Anschließend können Sie auf dem Anwendungsserver die Instanz deaktivieren und löschen. Hierbei wird die Datenbank nicht gelöscht.
  • Besagte Datenbank können Sie anschließend auf dem SQL-Server entweder im Rahmen eines Backups sichern, oder aber die Datenbank einfach aushängen.
  • In beiden Fällen können Sie die Datenbank entweder durch simples Wiedereinhängen oder durch das Wiederherstellen der Sicherung im neuen SQL-Server einhängen.
  • Auf dem neuen CRM- / Dynamics 365-Server können Sie dann die Organisation importieren. Nach der erneuten Eingabe der Namen sowie der Auswahl des Report-Servers kommen wir hier zum Benutzermapping. Dies können Sie automatisiert durchlaufen lassen, sofern die Domäne gleich bleibt. Anderenfalls müssen Sie die CRM-Benutzer manuell den AD-Benutzern zuweisen.
  • Im Falle des Fehlers „You must map your Active Directory user account to at least one enabled Microsoft Dynamics CRM user who has the System Administrator role before the organization can be imported“ sind folgende Ursachen möglich:
    • Sie führen den Import mit einem Benutzer durch, den Sie nicht gemappt haben > Sie müssen sich entweder den Import mit dem Benutzer durchführen, auf den die Anforderungen aus Schritt 2 passen, oder Ihren aktuellen Benutzer auf den besagten CRM-User mappen.
    • Sie führen den Import mit einem Benutzer durch, dessen CRM-User nur administrativen Zugriff auf das CRM hat > Führen Sie folgende Query in der Datenbank Ihrer Instanz aus:
      UPDATE SystemUserBase
      SET AccessMode = 0
      WHERE DomainName = 'DOMAIN\User'
    • Sie führen den Import mit einem Benutzer durch, dessen CRM-User deaktiviert ist > Führen Sie folgende Query in der Datenbank Ihrer Instanz aus:
      UPDATE SystemUserBase
      SET IsDisabled = 0
      WHERE DomainName = 'DOMAIN\User'

      Es kann sein, dass Sie davor einen anderen Benutzer deaktivieren müssen, um die maximale Anzahl von Benutzern nicht zu überschreiten:

      UPDATE SystemUserBase
      SET IsDisabled = 1
      WHERE DomainName = 'DOMAIN\OtherUser'
  • Danach wird der Import durchgeführt. Dies lief bei uns fehlerfrei durch. Sollten uns bei kommenden Migrationen noch gängige Fehler auffallen, werden wir diese an der Stelle ebenfalls festhalten.
  • Nach dem erfolgreichen Umzug müssen Sie bei der Verwendung von ADFS spätestens jetzt die alte Instanz löschen. Aktualisieren Sie anschließend beide Relying Party Trusts (mangels deutscher Server fehlt mir hier die Übersetzung) – die der alten Instanz und die der neuen.
  • Der A-Record muss ebenfalls auf die neue Infrastruktur zeigen.
  • Tragen Sie nach dem erfolgten Zugriff auf das neue CRM den in Schritt 1 gespeicherten Verschlüsselungskey wieder unter Einstellungen > Datenverwaltung > Datenverschlüsselung ein. Danach ist das CRM / Dynamics 365 wieder voll benutzbar.

Bei frisch installierten Windows 10- und Windows Server 2016-Systemen wird beim Öffnen des Explorers der „Schnellzugriff“ statt „Dieser PC“ angezeigt. Diese Änderung sorgte für viel Unmut, auch weil nicht sofort ersichtlich war, wie man das ändert.

Manuell:

  • Rechtsklicken Sie auf „Schnellzugriff“ in der linken Navigationsleiste des Explorers und gehen Sie auf „Optionen“.
  • Wählen Sie im Reiter „Allgemein“ unter der Einstellung „Datei-Explorer öffnen für:“ die Option „Dieser PC“.
  • Bestätigen Sie mit Klick auf „OK“.

Gruppenrichtlinie:

  • Erstellen Sie eine neue Gruppenrichtlinie mit einem treffenden Namen.
  • Navigieren Sie in der GPO zu folgender Einstellung: „Computer Configuration“ -> „Preferences“ -> „Windows Settings“ -> „Registry“
  • Rechtsklicken Sie in den freien Raum und wählen dann „Neu“ -> „Registry Item“
  • Füllen Sie die Maske wie folgt aus:
    Action: „Update“
    Hive: „HKEY_LOCAL_MACHINE“
    Key Path: „SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced“
    Value Name: „LaunchTo“
    Value type: „REG_DWORD“
    Value data: „1“
    Base: „Decimal“
  • Diese Eingaben per Klick auf „OK“ bestätigen.
  • Die restlichen Fenster können geschlossen werden.

In der zweiten Januarwoche ’18 häuften sich bei uns die Meldungen, dass Outlook 2016 wiederholt das Kennwort abfrägt. Dass das richtige Passwort übermittelt wurde, konnten die Benutzer zuvor über OWA sicherstellen. Teilweise war auch der Versand und Empfang von Mails dennoch möglich.

Wir suchten zuerst an unseren Servern verzweifelt nach dem Fehler, da wir in jüngster Zeit tatsächlich infrastrukturelle Veränderungen durchgeführt hatten. Wir haben dann sogar über Nacht noch das aktuellste Cumulative Update für Exchange ausgerollt. Doch alle Bemühungen waren erfolglos, die Probleme blieben.

Was wir jedoch herausfinden konnten, war, dass das Problem nur mit dem 1711er Build von Outlook bestand. Als Workaround boten wir unseren Kunden daraufhin an, updatetechnisch auf den Build 1710 zurückzugehen. Sounds good – didn’t work: Über Nacht haben sich alle Outlooks wieder aktualisiert…

Heute Morgen wurden wir dann auf einen Reddit-Post aufmerksam, der Licht ins Dunkel brachte: https://www.reddit.com/r/sysadmin/comments/7pk33j/outlook_2016_password_prompt/

Scheinbar hat eine in Outlook reingepatchte Office 365-Änderung das Problem verursacht. Mit folgendem Registry-Eintrag:

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\X.0\Outlook\AutoDiscover]
"ExcludeExplicitO365Endpoint"=dword:00000001

… unterbinden Sie die Abfrage der Office 365-Endpunkte beim Autodiscover-Vorgang. An diesen möchte sich Outlook 2016 scheinbar seit neuestem authentifizieren, was logischerweise nicht funktioniert – haben wir doch unsere eigene Infrastruktur.

Für kurz angebundene bieten wir auch eine ZIP-Datei mit den Fixes für die Outlook-Versionen 2010 – 2016 an. Ob tatsächlich ältere Versionen betroffen sind, ist uns aber nicht bekannt. Sie können die Datei unter folgendem Link beziehen: http://c4y.eu/passfix

Wir haben mehrere CentOS-basierte Zabbix-Proxies. Damit diese auch nach dem Neustart noch ihren Zweck erfüllen und nicht irgendwie in der Luft hängen, haben sich folgende Schritte etabliert.

nano /etc/rc.d/rc.local

Hinter diesem Pfad verbirgt sich ein Startup-Script. Dieses kann schon einige Zeilen enthalten. Wir ergänzen es einfach um folgende Einträge:

# eth1 ist die NIC in unser Netzwerk. eth0 ist die NIC mit Default Gateway in das zu überwachende Netz
# Zu Beginn starten wir diese NIC einmal neu, um sicherzustellen, dass sie aktiv ist
ifdown eth1
ifup eth1

# Dann setzen wir die Route für das Netz, in dem der Zabbix-Server letztendlich steht
ip route add [MgmtNetz]/[Hostbits] via [IP des Gateways der NIC] dev eth1 proto static metric 10
# Bsp.: ip route add 192.168.1.0/24 via 172.16.1.1 dev eth1 proto static metric 10

# SELinux Konfiguration „Eine Bastion gegen Angriffe“
setsebool zabbix_can_network 1
setsebool httpd_can_connect_zabbix 1

# Sicherstellen dass die Dienste laufen
systemctl start zabbix-proxy
systemctl start zabbix-agent
systemctl start postgresql

Anschließend stellen wir sicher, dass das Script ausführbar ist:

chmod +x /etc/rc.d/rc.local

Damit sollte der Proxy künftige Neustarts überleben.

Szenario:

Über ein beliebiges Tool wird versucht, per SMTP eine Mail unter Verwendung des Exchange-Servers als Relay zu versenden. Die Authentifizierung klappte tadellos und als Absenderadresse wird die Antwortadresse des Accounts verwendet, mit dem man sich zuvor angemeldet hat. Und doch sagt der Exchange-Server:

5.7.1 Client does not have permissions to send as this sender

Grund / Lösung:

Man muss obige Fehlermeldung nur in Google eingeben, um herauszufinden, dass es so einige Ansätze zur Problemlösung gibt. Bei uns war es jedoch ein sehr unüblicher Grund: Vor zwei Tagen hatte ich die Domain, die die Mailadresse des Benutzers hinter dem @ stehen hat, als „External Relay“ definiert. Damals wollte ich sicherstellen, dass der Exchange immer versucht, die Mail über das Internet zu versenden, auch wenn das Empfängerpostfach lokal vorliegt. Das oben beschriebene Szenario ist hier jedoch ein unangenehmer Nebeneffekt. Verwendet man also den Exchange-Server als Relay für andere Programme, so sollte die sendende Domain immer als „Authorative“ oder „Internal Relay“ eingerichtet sein.